Bericht: Flexi-Bonus könnte zu hohen Zusatzkosten für Rentenkasse führen

Senioren, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senioren, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Pläne der Union für eine Besserstellung erwerbstätiger Senioren – der sogenannte Flexi-Bonus – könnten zu hohen Zusatzkosten für die Rentenkasse führen. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge aus Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor. Das Papier dient als Grundlage für die Arbeitsgruppe der Koalition, die am Dienstag über neue Regeln für einen flexibleren Renteneintritt berät.

Vertreter der Union votieren dafür, dass Senioren, die Rente beziehen und dennoch im Ruhestand weiterarbeiten, damit auch ihre Altersversorgung steigern können. Bislang ist das ausgeschlossen: Zwar müssen die Arbeitgeber Beiträge überweisen, allerdings erhöhen diese Zahlungen die Rente erwerbstätiger Ruheständler nicht. Die Union will das nun ändern. Laut Sozialministerium ist dadurch pro Jahr mit Mehrausgaben „in Höhe von 0,5 Milliarden Euro“ zu rechnen. Umfasse die Regelung auch Minijobber, koste das langfristig sogar rund eine Milliarde Euro mehr. CDU und CSU wollen an ihrem Vorschlag zum Flexi-Bonus trotzdem festhalten: „Wir sollten diejenigen belohnen, die länger arbeiten wollen“, sagte Unions-Wirtschaftsexperte Carsten Linnemann. Die SPD ist mit Verweis auf die Kosten bislang zurückhaltender.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige