Bericht: Copilot wurde von Neurologen und Psychiatern behandelt

Germanwings-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Germanwings-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf – Die Ermittlungsgruppe „Alpen“ des Düsseldorfer Polizeipräsidiums hat angeblich eindeutige Erkenntnisse für eine schwere „psychosomatische Erkrankung“ des Copiloten der am Dienstag abgestürzten Germanwings-Maschine gefunden. „Der 27-Jährige ist von mehreren Neurologen und Psychiatern behandelt worden“, sagte ein hochrangiger Fahnder der „Welt am Sonntag“. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Germanwings-Copiloten in Düsseldorf hätten die Beamten demnach eine Vielzahl von Medikamenten zur Behandlung der psychischen Erkrankung sichergestellt.

Hinweise auf Rauschmittel oder eine Abhängigkeit von Drogen und Alkohol gebe es allerdings nicht. Der 27-Jährige litt nach Auskunft des Ermittlers unter einem „starken subjektiven Überlastungssyndrom“ und war schwer depressiv, schreibt die Zeitung weiter. „Das geht aus persönlichen Aufzeichnungen hervor, die der Pilot abgelegt und gesammelt hat.“ Der beschlagnahmte Computer und Schriftstücke würden weiter ausgewertet. Ärzte, Freunde, Kollegen und Bekannte des Piloten würden derzeit befragt. Der Copilot war nach Angaben der Staatsanwaltschaft Düsseldorf zuletzt vom 19. bis zum 26. März krank geschrieben, hatte die ärztliche Bescheinigung jedoch nicht bei seinem Arbeitgeber eingereicht. In der besonderen Aufbauorganisation (Bao) „Alpen“ sind laut „Welt am Sonntag“ momentan bis zu 200 Polizeibeamte tätig, die sich mit der Aufarbeitung und Aufklärung des Falles beschäftigen. Eine Delegation aus Frankreich tausche derzeit in Düsseldorf mit der Ermittlungsgruppe Erkenntnisse aus.

Über dts Nachrichtenagentur