Bericht: Berlin akzeptiert Moscovici als EU-Währungskommissar

Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Im Ringen um den künftigen EU-Währungskommissar hat die Bundesregierung eingelenkt und den Widerstand gegen den französischen Kandidaten Pierre Moscovici offenbar aufgegeben: Nach Informationen des „Spiegel“ hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) inzwischen damit abgefunden, dass Moscovici das Amt wohl bekommen wird. Allerdings solle ihm ein Aufpasser zur Seite gestellt werden, heißt es in dem Bericht. Der designierte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will einen haushaltspolitischen Hardliner aus dem Norden Europas zum Vizepräsidenten der Kommission ernennen.

Dieser soll dem Währungskommissar vorgesetzt sein. Favorit für den Vizeposten ist der ehemalige finnische Premier Jyrki Katainen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige