Bericht: 2013 nahmen Bundestagsparteien 68 Millionen Euro Spenden ein

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Bundestagsparteien haben im Wahljahr 2013 rund 68 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung der „Welt“, basierend auf den Rechenschaftsberichten der Parteien, die der Bundestag veröffentlicht hat. Die meisten Spenden erhielt demnach mit 30,8 Millionen Euro die CDU, die das Spendenranking regelmäßig anführt.

Dahinter liegen fast gleichauf die SPD mit 15 Millionen Euro und die CSU mit 14,6 Millionen an Spendeneinnahmen, schreibt die Zeitung weiter. Die Grünen kassierten demnach fünf Millionen Euro, die Linke 2,6 Millionen. Die Spenden an kleinere Parteien sind laut „Welt“ bislang unbekannt. Ihre Rechenschaftsberichte wird der Bundestag in den kommenden Tagen veröffentlichen. Für die FDP liegen allerdings schon Zahlen vor: Die Liberalen haben ihren Bericht vorab im Internet veröffentlicht. Daraus gehen Spendeneinnahmen für 2013 in Höhe von 10,9 Millionen Euro hervor. Niedrigere Spendeneinnahmen in einem Bundestagswahljahr erzielten die Liberalen zuletzt 1994. Spenden können Personen und Unternehmen. Bei allen Parteien kommen die meisten Spenden von Personen, schreibt die „Welt“ weiter. Spenden von Unternehmen und Verbänden haben je nach Partei einen unterschiedlichen Stellenwert. Vergleichsweise hoch ist ihr Anteil dem Bericht zufolge bei CDU, FDP und vor allem der CSU – mehr als 40 Prozent ihrer Spenden erhielten die Christsozialen 2013 demnach von Unternehmen. Das andere Extrem stelle die Linke dar: Sie habe wie jedes Jahr kaum Spenden aus der Privatwirtschaft erhalten.

Über dts Nachrichtenagentur