Bergungseinsatz im „Kleinen See“ in Lindau – Sportboot sinkt – Ölsperren werden ausgebracht

2015-08-17_Bootsbergung (4)-1

Foto: THW, Ortsverband Lindau/Bodensee – Symbolbild

Am Freitagnachmittag, 01.09.2017, befanden sich mehrere Einsatzkräfte in einem Bergungseinsatz im sogenannten „Kleinen See“ am Lindauer Bodensee, nachdem ein abgesunkenes Sportboot gemeldet wurde. Es ist eine erhebliche Menge an Flüssigkeiten ausgelaufen. Taucher und Einsatzkräfte waren im Einsatz.

Gegen 14 Uhr bemerkte ein Passant ein teilweise abgesunkenes Motorboot und verständigte die Integrierte Leitstelle Allgäu über Notruf 112. Von dort wurden die Feuerwehr Lindau und die Polizei verständigt. Die Einsatzkräfte stellten das rund sieben Meter lange Motorboot ebenfalls fest. Dieses war mit dem Heck abgesunken und bereits mit dem Antrieb auf Grund gestoßen. Durch auslaufende Betriebsstoffe entstand ein Ölfilm von geschätzten 1.500 Quadratmetern; eine Ölsperre wurde sofort ausgebracht.
Die Lindauer Feuerwehr und die Wasserschutzpolizei waren im Einsatz. Ebenso das Technische Hilfswerk Lindau unter anderem mit deren Tauchern. Die Einsatzkräfte sicherten das Boot und bereiten dessen Bergung vor. Hierzu wurden bereits Hebesäcke am Boot angebracht (siehe dazu das Symbolbild oben).

Die Beamten der Wasserschutzpolizei haben die Ermittlung zur noch unbekannten Ursache des Vorfalls aufgenommen. Ebenfalls vor Ort ist das Wasserwirtschaftsamt Kempten.

Hinweis für Bootseigner

Wegen der Ölsperre können derzeit die Boote an den Stegen 8 und 9 nicht auslaufen; diese Einschränkung wird nach jetziger Einschätzung das gesamte Wochenende über andauern.