BDI-Präsident: Abbau der kalten Progression "nicht dringend"

Ulrich Grillo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ulrich Grillo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die deutsche Industrie sieht keine aktuelle Notwendigkeit für den Abbau der kalten Progression: „Ein Abbau der kalten Progression ist angesichts der derzeit niedrigen Inflation nicht dringend und nur dann okay, wenn Steuererhöhungen und neue Schulden ausgeschlossen sind. Kurzfristig sind Investitionen wichtiger“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, der „Bild am Sonntag“. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, begrüßte hingegen den Beschluss des CDU-Parteitags, die kalte Progression noch in dieser Wahlperiode abzubauen.

„Das ist überfällig“, sagte Hoffmann zu „Bild am Sonntag“. „Nur fordere ich Merkel und Gabriel auf, eine solide Gegenfinanzierung hinzukriegen.“

Über dts Nachrichtenagentur