Bayern – Schwerpunktaktion „Sichere Landstraße“

AufbruchBayern_1Z_4c

Nicht zuletzt die im Schutzbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West unerfreuliche Entwicklung im Unfallbereich ist Anlass für die eine erneute Schwerpunktaktion.

Das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ verfolgt unter anderem die Ziele, die Zahl der Verkehrstoten in Bayern um mindestens 30% im Vergleich zum Jahr 2011 auf unter 550 zu senken, die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle und der Verletzten auf Bayerns Straßen zu reduzieren, die Sicherheit auf Landstraßen zu erhöhen und die besonderen Unfallgefahren zu bekämpfen.

Für den Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West bedeutet dies eine Reduzierung der Verkehrstoten von 69 Toten im Jahr 2011 auf unter 49. Während in den Jahren 2012 (48 Verkehrstote) und 2013 (45 Verkehrstote) diese Zahl erfreulicherweise bereits erreicht werden konnte, muss im Schutzbereich im laufenden Jahr aufgrund der Zahl von bereits 46 tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern von einem Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren in diesem Bereich ausgegangen werden.

Während ein Teil dieser tödlichen Verkehrsunfälle Folge der Verkettung von ungünstigen Umständen war (z.B. ein Radfahrer der genau vor einem Pkw ins Schlingern geriet und erfasst wurde), ist bei einem Großteil der Unfälle ein Fehlverhalten ursächlich, das an sich vom Unfallverursacher beeinflusst hätte werden können.

So sind die Ursachen, die am häufigsten bei schweren Unfällen festgestellt werden mussten, weiterhin das Verlassen des Fahrstreifens, nicht angepasste Geschwindigkeit und Vorfahrtsverletzungen. Gerade bei den schwächeren Verkehrsteilnehmer muss eine schlechte Erkennbarkeit ebenfalls oft als unfallrelevant in den Unfallanzeigen der Polizei vermerkt werden.

Um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren und dieser Entwicklung bei den schweren Unfällen entgegenzusteuern führt das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West deshalb in der Woche von Montag, 10.11.2014 bis Sonntag, 16.11.2014 in seinem Schutzbereich eine Schwerpunktaktion zur Intensivierung der Verkehrsüberwachung auf Landstraßen durch. Hierbei werden die Dienststellen auch von Kräften der Bereitschaftspolizei sowie der OED (Operativer Ergänzungsdienste mit Sitz in Neu-Ulm und Kempten) unterstützt.

Im Rahmen der Aktion wird besonderes Augenmerk unter anderem auf folgende Punkte gelegt:

  • Beachtung von Vorfahrtsregeln (z.B. an Stoppstellen, Ampelanlagen)
  • Überholverbotsstrecken
  • Geschwindigkeit
  • Jahreszeitgemäß wird auch die Beleuchtung sowohl von motorisierten Verkehrsteilnehmern als auch von Radfahrern ebenfalls im Focus der Überwachungsmaßnahmen stehen.


Unabhängig von dieser Schwerpunktaktion bittet das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West alle Verkehrsteilnehmer im Interesse von Ihrer eigenen Sicherheit, aber auch im Interesse der Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer um eine rücksichtsvolle und umsichtige Verkehrsteilnahme sowie um die Einhaltung der Verkehrregeln. Insbesondere Radfahrer und ältere, gern dunkel gekleidete Fußgänger werden zudem gebeten auf Ihre Erkennbarkeit in der dunklen Jahreszeit zu achten.

Allzeit Gute Fahrt und eine gesunde Ankunft wünscht Ihre Polizei.

Anzeige