Bayerische Wirtschaft für Lockerung von Sanktionen gegen Russland

Turm des Kreml in Moskau mit dem Moskauer Bankenviertel im Hintergrund, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Turm des Kreml in Moskau mit dem Moskauer Bankenviertel im Hintergrund, über dts Nachrichtenagentur

München – Die Bayerische Wirtschaft fordert eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Selbstverständlich sei eine klare und geschlossene Haltung der europäischen Politik gegenüber Russland unerlässlich, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), der „Bild“. „Doch gerade in diesen politischen und wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es ebenso wichtig, bestehende Wirtschaftsbeziehungen aufrechtzuerhalten und aktiv zu pflegen.“

Politik und Wirtschaft müssten „jetzt die Wirtschaftsbeziehungen, die unsere Unternehmen über 25 Jahre aufgebaut haben, erhalten“, so Brossardt. „Es müssen die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit die Sanktionen möglichst rasch aufhören.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatten sich beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos dafür ausgesprochen, Russland eine engere Wirtschaftskooperation anzubieten, um den festgefahrenen Ukraine-Konflikt zu lösen. In diesem Zusammenhang hatten sie auch von der Möglichkeit der Schaffung eines gemeinsamen Handelsraumes von Europäischer Union und Eurasischer Union gesprochen.

Über dts Nachrichtenagentur