Bauernverband sieht kein Potenzial bei In-Vitro-Fleisch

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat skeptisch auf neue Entwicklungen zur künstlichen Herstellung von Fleisch reagiert. DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe): „Kurz- und mittelfristig sehen wir im Bereich des sogenannten In-Vitro-Fleisches noch kein Potenzial. Aber das kann sich natürlich ändern, wenn es einen technischen Fortschritt gibt.“

Der DBV reagierte damit auf die Nachricht, dass das unter dem Namen Wiesenhof bekannte deutsche Geflügelfleischunternehmen PHW in die Entwicklung von künstlich hergestelltem Fleisch einsteigt. „Das System Tier ist im Moment noch viel effizienter“, so Krüsken. Um überhaupt Fleisch in vitro herstellen zu können, brauche es Nährstoffe. Proteine, Kohlenhydrate und Fette eines Tieres müssten dafür auch in der Petrischale bereitgestellt werden. „Das kann derzeit aber noch nicht auf effiziente und nachhaltige Weise gemacht werden“, sagte der DBV-Generalsekretär. Im Übrigen glaube er nicht, dass Fleisch irgendwann komplett ersetzt werden könnte: „Das künstliche Fleisch hat nicht so einen Genusswert wie echtes Fleisch.“ Die Grünen stehen der Entwicklung prinzipiell aufgeschlossen gegenüber. „Die Erforschung von Fleischalternativen ist grundsätzlich richtig und wichtig“, sagte Harald Ebner, Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wenn Retortenfleisch ein Weg sein kann, den großen Fleischhunger vieler Menschen auf ökologisch vertretbare Weise zu stillen, sollten wir diese Möglichkeit nicht von vornherein ausschließen.“

Bauer auf Traktor, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bauer auf Traktor, über dts Nachrichtenagentur