Bartsch kritisiert Trumps Syrien-Strategie

Berlin/Washington (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, hat scharfe Kritik an der Syrien-Strategie von US-Präsident Donald Trump geübt. Der US-Luftangriff in Syrien habe ein hohes Eskalationspotenzial, sagte Bartsch in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“ am Montag. „Ich bin gespannt, welcher Trump-Berater sich in der nächsten Woche durchsetzen wird.“

Bartsch forderte den sofortigen Stopp von Waffenlieferungen in die gesamte Region: „Da muss ein Punkt gesetzt werden.“ Nach dem Giftgasangriff in Chan Scheichun forderte der Parteichef die unverzügliche Aufklärung des Angriff: „Wir haben in der Geschichte viel zu oft gesehen, dass Dinge hinterher korrigiert werden. Ich möchte hier Klarheit und Sicherheit.“

Trump nach Wahlsieg am 9.11.2016, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Trump nach Wahlsieg am 9.11.2016, über dts Nachrichtenagentur