Barthle: AfD-Aufstieg ohne Einfluss auf Europapolitik der Regierung

Norbert Barthle, Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde,  Text: über dts Nachrichtenagentur
Foto: Norbert Barthle, Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde, Text: über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Chefhaushälter der Unions-Bundestagsfraktion, Norbert Barthle, hält die Sorge für unbegründet, dass die Bundesregierung ihre europapolitische Gangart unter dem Eindruck des Aufstiegs der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) verschärfen könnte. „Die Europapolitik der AfD ist von Grund auf falsch“, sagte der CDU-Politiker dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe). „Deshalb gibt es für uns weder Grund noch Veranlassung, sich an diesem Irrweg zu orientieren.“

Barthle reagierte damit auf eine am Dienstag von der US-Ratingagentur Standard & Poor`s (S&P) veröffentlichte Analyse, der zufolge der AfD-Aufstieg Zündstoff für Euro-Krisenländer berge, sofern es der Partei gelingt, die europapolitische Linie der Bundesregierung in ihrem Sinne zu beeinflussen: „Die CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte versuchen, durch eine härtere Regierungslinie Wähler zurückzugewinnen“, heißt es in dem S&P-Papier. Dass Deutschland bei der Unterstützung der in Not geratenen Länder konstruktiv mitgewirkt habe, habe auch eine positive Wirkung auf deren Bonität gehabt. Staaten wie Spanien und Italien konnten sich in jüngster Zeit zu historisch niedrigen Zinssätzen am Kapitalmarkt frisches Geld besorgen. Sollten die Investoren auch nur „Anzeichen für eine Verschärfung“ des deutschen Kurses wahrnehmen, werde das Vertrauen in die Krisenländer bröckeln.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige