Bahn vertagt Tarifgespräche mit GDL und EVG

Lokführer unterhalten sich am Gleis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Lokführer unterhalten sich am Gleis, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Deutsche Bahn hat die Tarifgespräche mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertagt. Die Verhandlungen mit der GDL sollen am 28. November fortgesetzt werden, am 12. Dezember soll es ein weiteres Treffen mit der EVG geben, teilte die Bahn mit. Beiden Gewerkschaften seien Angebote vorgelegt worden.

Darüber soll nun weiter verhandelt werden. Die EVG fordert in den Tarifgesprächen sechs Prozent mehr Lohn. Außerdem will die Gewerkschaft insbesondere die unteren Lohngruppen stärken und fordert deshalb eine Einkommenserhöhung von mindestens 150 Euro. Die GDL verlangt unter anderem fünf Prozent mehr Lohn und eine kürzere Wochenarbeitszeit. Zudem geht es in dem Tarifstreit darum, welche Gewerkschaft für welche Berufsgruppen die Tarifverhandlungen führen darf.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige