Bahn bereitet sich mit Notfallplan auf Lokführerstreik vor

ICE-Zug, über dts Nachrichtenagentur
Foto: ICE-Zug, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach dem Votum der Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) für einen Arbeitskampf bereitet sich die Deutsche Bahn mit einem Notfallplan auf drohende Zugausfälle vor. „Das Konzept beinhaltet die Erstellung von Notfahrplänen und Informationskonzepten“, bestätigte ein Bahnsprecher der „Bild am Sonntag“ (Feiertagsausgabe). „Auch Busersatzverkehr, soweit möglich, soll eingesetzt werden.“

Ziel sei es, so viele Fahrgäste wie möglich an ihr Ziel zu bringen und viele Züge fahren zu lassen. An den Bahnhöfen sollen laut Krisenplänen keine Züge in den Auskunfts- und Anzeigesystemen auftauchen, die ausfallen. Führungskräfte und Verwaltungsmitarbeiter sollen als Info-Kräfte für „gestrandete“ Reisende eingesetzt werden. Wann und wo die Lokführer streiken werden, ist offen. Gewerkschaftschef Claus Weselsky sagte „Bild am Sonntag“: „Wir werden nicht flächendeckend streiken, sondern den Druck stufenweise erhöhen. Wir gehen mit den Streikmaßnahmen verantwortlich um, da sie ja auch zu Lasten der Bahnreisenden gehen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige