Bäckerhandwerk: Mindestlohn macht Brot und Brötchen teurer

Weißbrot, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Weißbrot, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der von der großen Koalition beschlossene Mindestlohn wird nach Ansicht des Bäckerhandwerks Brot und Brötchen verteuern und ostdeutsche Bäckereien in die Pleite treiben. „Aufgrund des Mindestlohns werden Backwaren teurer“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands, Amin Werner, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Viele Bäckereien hätten schon Preise erhöht.

Ostdeutsche Bäcker hätten berichtet, sie würden etwa zehn Prozent mehr verlangen. Die scharfe Konkurrenz der Discounter verhindere aber, die höheren Kosten komplett weiterzugeben, so Werner. „20 bis 30 Prozent der handwerklichen Bäckereien in Ostdeutschland werden den Mindestlohn nicht überleben.“ Die Not im Osten ist offenbar so groß, dass das Bäckerhandwerk sich in einem Brief an die Arbeitsmarktpolitiker des Bundestags gewandt hat und „eine befristete gesetzliche Übergangsregelung“ fordert, schreibt der „Focus“ weiter. Der Mindestlohn solle zwei Jahre ausgesetzt bleiben. Andernfalls seien Arbeitsplätze in Gefahr. In der großen Koalition schließt man Änderungen am Mindestlohn jedoch aus. Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese (SPD), sagte: „Das Gesetz ist beschlossen und tritt in wenigen Wochen in Kraft.“ Alle Branchen hätten genug Zeit und Möglichkeiten gehabt, sich auf den Mindestlohn vorzubereiten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige