Baden-Württemberg: 20-Jähriger von Zug erfasst und getötet

Tübingen – Im baden-württembergischen Ammerbuch ist am späten Samstagabend ein 20-jähriger von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der junge Mann geistig behindert und hatte sich mit seinem Betreuer am Bahnhof aufgehalten. Zu dem Unfall sei es gekommen, als der 20-Jährige unvermittelt auf den Bahnsteig gesprungen war, um die Gleise an einem Übergang zu überqueren.

Dabei wurde er von einem ausfahrenden Regionalzug erfasst und etwa 30 Meter mitgeschleift. Mit schwersten Verletzungen verstarb er schließlich ungefähr eine Stunde später in einer Tübinger Klinik. Für die Bergung des Verunglückten waren laut Polizei 16 Einsatzkräfte des DRK und 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort. Der Bahnverkehr war von 23 bis 0:30 Uhr unterbrochen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige