Bad Wurzach – Trickbetrüger flüchtet und überfährt beinahe Polizeibeamte

Lkrs. Ravensburg/Bad Wurzach + 12.04.2013 + 13-0688

Polizei54Am Freitagabend, 12.04.2013, , kurz vor 18.00 Uhr, suchte ein 45-jähriger Mann in der Marktstraße in Bad Wurzach ein Geschäft für Goldankauf auf. Der Mann stellte sich vor und legte der Geschäftsinhaberin ein Armband in Weißgold vor. Nach einer ersten Prüfung auf Echtheit händigte sie ihm den entsprechenden Geldwert aus und der Mann verließ das Geschäft. Bei einer späteren, genaueren Prüfung dieses Armbandes musste sie leider feststellen, dass sie einem Betrüger aufgelaufen war. Bei dem Armband handelte es sich um ein billiges Plagiat.

Kurze Zeit später wurde die Geschäftsinhaberin von einem unbekannten Mann angerufen. Ihr war aufgefallen, dass dieser ebenfalls wie der Mann zuvor einen fränkischen Dialekt sprach. Auch diese Person zeigte in diesem Gespräch Interesse am Goldankauf und vereinbarte mir ihr einen Termin am Samstagmittag um 12.00 Uhr. Da ihr die Angelegenheit seltsam vorkam, hatte sie vorsorglich die Polizei verständigt.

Kurz vor 12.00 Uhr hatte ein 35-jähriger Mann allein das Geschäft betreten und wollte der Geschäftsinhaberin ein billiges Plagiat als Weißgoldkette andrehen. Nachdem der Ankauf abgelehnt wurde, hatte der 35-Jährige das Geschäft wieder verlassen und ging zu Fuß in Richtung Parkstraße, wo er von zwei Polizeibeamten verfolgt und vor seinem blauen Ford Transit mit Essener Kennzeichen (E- ?? ????) angehalten und kontrolliert wurde.

In diesem Fahrzeug saßen zwei weitere Personen, der 45-jährige Trickbetrüger vom Vorabend und dessen 73-jährige Mutter.

Bei der Kontrolle dieser drei Personen neben ihrem Fahrzeug war der 45-jährige Mann über die Beifahrerseite in den Ford Transit gestiegen, um seinen Ausweis aus dem Handschuhfach zu holen. In Windeseile hatte er  das Fahrzeug verriegelt, rutschte auf die Fahrerseite, startete den Motor und gab Vollgas. Die beiden Polizeibeamten standen vor dem Fahrzeug und versuchten, es zu stoppen. Nur durch einen Sprung zur Seite konnten sich beide Beamte unverletzt retten.

Der 45-jährige Trickbetrüger fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Seine 73-jährige Mutter und seinen 35-jährigen Komplizen hatte er zurück gelassen.


Anzeige