Bad Wörishofen – Roter Traubensaft und eine Dame, die ihre Türe nicht öffnet

polizist-76

Foto: Symbolfoto

Am Donnerstagvormittag, 16.06.2016, meldeten besorgte Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Kernstadt von Bad Wörishofen, Lkrs. Unterallgäu, dass sich eine Anwohnerin möglicherweise in hilfloser Lage in ihrer Wohnung befindet. Mehrere Bluttropfen im Treppenhaus, die bis vor die Wohnungstüre einer 79 Jahre alten Dame führten ließen die Sorge aufkommen. Nachdem trotz längerem Klopfen und Klingeln niemand öffnete, wurde auch durch die eintreffende Polizei und den Rettungsdienst die Situation dahingehend bewertet, als das die Bewohnerin möglicherweise schnelle Hilfe benötigt. Nachdem auch weiter nach Klopfen und Klingeln keiner keine Reaktion aus der Wohnung kam, trat ein Polizeibeamter die Wohnungstür ein.
Glücklicherweise war die 79-Jährige wohlauf in ihrer Wohnung. Sie hatte einfach das Klopfen und Läuten an ihrer Tür ignoriert. Unglücklicherweise stand sie bei der Wohnungsöffnung genau hinter der Tür, als diese eingetreten wurde und zog sich deshalb dabei zwei kleine Beulen am Kopf zu. An der Tür entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.
Zu guter Letzt: Wie sich dann zum Abschluss noch herausstellte, waren die Blutspuren tatsächlich dunkler Traubensaft, den die 79-Jährige versehentlich im Treppenhaus und vor ihrer Tür verschüttet hatte.