Bad Wörishofen – Kellerbrand – 26-Jähriger lebensbedrohlich verletzt

Lkrs. Unterallgäu/Bad Wörishofen + 25.01.2013 + 13-0148

IMG 5125 2Der Ausbruch eines Brandes in der Waschküche eines Einfamilienhauses führte Freitag Nacht, 25.01.2013, zu schweren Brandverletzungen bei einem der Bewohner.

Um kurz nach Mitternacht vernahmen Nachbarn eines mit drei Personen bewohnten Reihenhauses in der Villacher Straße in Bad Wörishofen einen Knall. Sie konnten beobachten wie ein 26-jähriger Bewohner am Körper brennend aus dem Haus rannte und sich mit Hilfe seines 28-jährigen Bruders im Gartenteich ablöschte. Auch die 55-jährige Mutter der Beiden konnte das Haus verlassen.
Nachdem der 26 Jährige seinen Brand am Körper abgelöscht hatte, rannte er unerwartet und nur mit Short und T-Shirt leicht bekleidet über einen Zaun vom Anwesen weg und verschwand.


Die alarmierte Feuerwehr Bad Wörishofen konnte den Brand in der Waschküche im Keller des Gebäudes unter schwerem Atemschutz rasch unter Kontrolle bringen und ablöschen.
Der Rettungsdienst versorgte derweil die beiden leichtverletzten Bewohner. Die 55-jährige Mutter wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung, der 28-jährige Sohn mit Abschürfungen an seinen Händen in ein Krankenhaus eingeliefert. Er konnte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen.
Zeitgleich begann die Polizei mit der Suche nach dem vermissten 26-Jährigen, welcher noch immer nicht aufgefunden worden war. Hierzu wurden neben der bereits vor Ort befindlichen Feuerwehr Bad Wörishofen noch die Ortsteilfeuerwehren Dorschhausen, Schlingen und Stockheim alarmiert.
Daneben wurden Rettungshundestaffeln aus Memmingen, Kempten und Augsburg alarmiert. Noch bevor diese am Ort der Suche eintraf, gelang es den Einsatzkräften gegen 2.00 Uhr den Vermissten in einer nahegelegenen Scheune aufzufinden. Er musste wegen seiner akuten lebensbedrohlichen Brandverletzungen in eine Spezialklinik nach Murnau gebracht werden.
Die Ursache des Brandes ist derzeit nicht bekannt. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Memmingen (KDD) hat noch in der Nacht die Ermittlungen hierzu aufgenommen, welche mittlerweile vom Fachkommissariat der Memminger Kriminalpolizei übernommen wurden. Daneben wird ein Gutachter des Landeskriminalamtes (BLAK) in die Ermittlungen eingebunden.
Der im Haus entstandene Brandschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.


Anzeige