Bad Wörishofen – Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft

Lkrs. Unterallgäu/Bad Wörishofen | 25.07.2011 | 11-630

11-630-3

Montag, 25.07.2011, gegen mittags, ging bei der Polizeiinspektion Bad Wörishofen ein Anruf ein, dass bei Baggerarbeiten auf einem Privatgrundstück in der Altvaterstraße eine Fliegerbombe gefunden wurde.

Die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Bad Wörishofen sperrten die Altvaterstraße und sichteten die Lage. Der Inspektionsleiter, Herr Martin, übernahm die Einsatzleitung. Von der freiliegenden Fliegerbombe wurde ein Foto gefertigt und an die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes nach Ingolstadt übermittelt. Von dort aus startete ein Bombenentschärfungskommando nach Bad Wörishofen. Der Polizeieinsatzleiter entschied, bis zum Eintreffen der Spezialisten, abzuwarten und dann gemeinsam mit ihnen und dem Bürgermeister, das weitere Vorgehen ab zu stimmen. Während des Zweiten Weltkrieges war wohl im Bereich des Bombenfundes die Kommandantur für den an Bad Wörishofen angrenzenden Militärflughafens. Auf Grund alter Aufzeichnungen konnte jedoch Seitens der Stadt Bad Wörishofen aufgezeigt werden, dass keine Bomben auf die Stadt abgeworfen worden sind. Der Flugplatz Bad Wörishofen wurde durch die Alliierten erst 1945, zum Ende des Zweiten Weltkrieges, entdeckt.

Nach Eintreffen des Bombenentschärfungskommandos ging alles sekundenschnell. Der Sprengmeister besichtigte mit seinem Kollegen die Bombe und stellte fest, dass es sich um eine 70-kg-Übungsbombe handelte, die keinen Zünder hatte. Jedoch sind in der Umhüllung selbst noch ca. 500 Gramm Sprengstoff, der aber nur bei einer Zündtemperatur von über 1.000 Grad Celsius zur Explosion gekommen wäre.

 

Die beiden Spezialtisten trugen die 70-kg-Bombe zu ihrem Fahrzeug und verluden diese. Die Entnahme des Sprengstoffes wird am Unternehmenssitz des Entschärfungskommandos vorgenommen.

Während des gesamten Einsatzes bestand für die Bevölkerung keine Gefahr. Auch dürfte das Auffinden dieser „Ü-Bombe“ ein einzelnes, außergewöhnliches Ereignis in Bad Wörishofen bleiben.

Anzeige