Bad Wörishofen – Die dunkle Jahreszeit ist da – Einbrüche häufen sich

Lkrs. Unterallgäu/Ostallgäu + 08.11.2012 + 12-2649

Insgesamt vier Dämmerungswohnungseinbrüche mussten am Donnerstag Abend, 08.11.2012, von der Polizei registriert werden.

einbrecherIn der Zeit zwischen 19.00 bis 22.00 Uhr hebelten bisher unbekannte Täter an einem Einfamilienhaus in Irsee im Säulingweg, Lkrs. Ostallgäu, die Terrassentüre auf. Von den Tätern wurde die gesamte Wohnung auf der Suche nach Diebesgut durchwühlt. Aus dem ersten Stock wurde ein Tresor in der Größe 160 cm x 50 cm x 50 cm gestohlen. Da der Tresor ein Gewicht von über 100 kg hatte, wird von mindestens zwei Tätern ausgegangen. Beim Abtransport wurden die Treppe und die Wände in der Wohnung beschädigt. Der Entwendungsschaden lässt sich derzeit noch nicht genau beziffern. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5.000 Euro.
Im Nachbaranwesen hebelten vermutlich die gleichen Täter ein Wohnzimmerfenster auf und gelangen so in das Haus. Bisher wurde kein Entwendungsschaden festgestellt. Bemerkenswert ist, dass sich die Täter durch einen freilaufenden Hund in der Wohnung offenbar nicht stören ließen. Der Sachschaden beträgt etwa 800 Euro. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei Kaufbeuren unter Telefon 08341/933-0.


Am frühen Abend des Donnerstag, 08.11.2012, wurde in zwei Einfamilienhäuser im Bereich Bad Wörishofen/Stockheim, Lkrs. Unterallgäu; eingebrochen. Die unbekannten Täter hebelten jeweils die Terrassentüren auf und durchsuchten das ganze Haus. Der Beuteschaden betrug nach derzeitigem Stand 3.000 Euro, der Sachschaden 2.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Bad Wörishofen unter Telefon 08247/9680-0 zu melden.

 

Wie gehen die Täter vor?

Häufig wählen die Täter solche Objekte aus, bei denen sie sich durch hohe Hecken, hohe Einfriedungen, Verbauung oder Bepflanzung „sichtgeschützt“ und unbemerkt von der rückwärtigen Seite anschleichen können.
Angegangen werden insbesondere Einfamilien- oder Reihenhäuser und Erdgeschosswohnungen, wobei bevorzugt Terrassen- oder Balkontüren bzw. Fenster in verschiedenster Art und Weise geöffnet werden. In der Regel werden die Tatobjekte im Vorfeld zudem ausgekundschaftet.

Welche Gegenstände werden im Falle eines Einbruchs entwendet?

In den meisten Fällen werden Schmuck, Bargeld, Devisen, Uhren oder Gold entwendet. Vereinzelt nehmen die Täter aber auch kleine elektronische Geräte und Designerbekleidung mit, soweit diese ohne groß aufzufallen abtransportiert werden können.

Wie kann ich mich selbst schützen?

Folgende Verhaltensregeln (Präventionstipps) sollten Sie beachten:
Lassen Sie ihre Wohnung / ihr Haus beim Verlassen nicht gänzlich unbeleuchtet. Durch den Einsatz einer Zeitschaltuhr lässt sich die Beleuchtung der Wohnräume individuell regeln, denn fehlende Beleuchtung signalisiert Abwesenheit.
Schalten Sie die Außenbeleuchtung ein / nutzen Sie Bewegungsmelder.
Schließen Sie bei jedem Verlassen, auch bei kurzer Abwesenheit, alle Fenster und Türen / vermeiden Sie Kippstellungen (gekippte Fenster sind offene Fenster) und ziehen Sie Keller- und Haustüren nicht nur ins Schloss, sondern verschließen Sie die Türen.
Sorgen Sie bei längerer Abwesenheit für die Leerung ihres Briefkastens.
Vermeiden Sie auf Ihrem Anrufbeantworter genaue Abwesenheitszeiten zu benennen.
Vereinbaren Sie mit Nachbarn / Verwandtschaft, dass Rollläden tagsüber hochgezogen werden und abends ein Licht eingeschaltet wird.

Entfernen Sie mögliche „Steighilfen“ wie Stühle / Tische / Leitern von Ihrer Terrasse.
Bewahren Sie wenig Bargeld und Wertsachen zu Hause auf, Wertgegenstände gehören in den Tresor oder in ein Bankschließfach!

Wie soll ich mich bei verdächtigen Feststellungen verhalten?

Seien Sie wachsam. Melden Sie verdächtige Personen, Fahrzeuge und Geräusche der Polizei. Teilen Sie verdächtige Beobachtungen, auch beispielsweise auf dem Nachbargrundstück, sofort der Polizei mit. Rufen Sie lieber einmal zuviel an, als einmal zu wenig!
Notieren Sie sich, soweit möglich, die Kennzeichen von verdächtigen Fahrzeugen und eine Beschreibung von Personen.
Informieren Sie auch Ihre Nachbarn über Ihre Wahrnehmung!

Wo kann ich mich beraten lassen?

Gerne und kostenlos beraten Sie, auch bei Ihnen zu Hause, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen.
Ihre kriminalpolizeiliche Beratungsstelle erreichen Sie je nach Wohnort bei den Kriminalpolizeiinspektionen Kempten, Memmingen oder Neu-Ulm.



Anzeige