Bad Waldsee – Brand in Mehrfamilienhaus – mehrere Verletzte

Lkrs. Ravensburg/Bad Waldsee + 01.03.2013 + 13-0375

01-03-2013 bad-waldsee_brand_mehrfamilienhaus_verletzte_foto-feuerwehr-bad-waldsee_new-facts-eu20130301_0001

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Bad Waldsee wurden mehrere Personen darunter fünf Kinder leicht Verletzt. 

Anrufer meldeten der Integrierten Leitstelle Oberschwaben am Freitag Morgen, 01.03.2013, eine starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in Bad Waldsee. Um 7.41Uhr erfolgte mit dem Alarmstichwort „Gebäudebrand – Menschenleben in Gefahr“ die Alarmierung der Feuerwehr Bad Waldsee mit den Abteilungen Stadt, Reute und Gaisbeuren.

In einer Wohnung im zweiten Obergeschoß eines Mehrfamilienhauses mit insgesamt fünf Wohneinheiten war ein Feuer ausgebrochen. Aus der betroffenen Wohnung konnte sich eine Frau mit drei Kindern selbst in Sicherheit bringen. Acht weitere Hausbewohner, darunter zwei Kinder waren ebenfalls noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte ins Freie geflüchtet.

Die Lage beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte: „Wohnung im 1. Obergeschoß komplett verraucht, unklar ob sich noch Personen im Gebäude befinden.“

Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz drangen über das Treppenhaus sowie über tragbare Leitern und die Drehleiter sofort in das Gebäude ein um nach Personen zu suchen. In einer weiteren Wohnung im 2.OG trafen sie eine Frau an, welche sich aus Angst vor dem Rauch in ihrer Wohnung verbarrikadiert hatte. Sie konnte von der Feuerwehr gerettet werden. Weitere Trupps unter Atemschutz leiteten einen  gezielten Löschangriff ein und verhinderten somit eine weitere Brandausbreitung. Drucklüfter sorgten für eine Entrauchung des Gebäudes.

Insgesamt acht Personen, darunter fünf Kinder, wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasinhalation in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert. Die unverletzten Personen wurden zunächst vor Ort durch das DRK in einem Schnelleinsatzzelt der Feuerwehr, später im Feuerwehrhaus betreut und mit warmen Getränken versorgt und konnten nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Im Zuge der Personensuche wurde auch noch eine Katze gefunden, welche ebenfalls ins Freie gebracht wurde, wo sie ihren Besitzern übergeben werden konnte.

Die Wohnung in welchem das Feuer ausgebrochen war, ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Die Wasserversorgung erfolgte aus dem öffentlichen Hydrantennetz. Die Führungsgruppe der Feuerwehr Bad Waldsee übernahm die Koordination und Dokumentation des Einsatzes.

Der Bürgermeister sowie Sozialamtsleiter der Stadt Bad Wldsee machten sich vor Ort ein Bild des Unglücks und sprachen mit den betroffenen Bewohnern. Sie kümmern sich auch um die weitere Unterbringung der obdachlos gewordenen Familie.

Die Ursache des Brandes sowie die Schadenshöhe sind Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen welche die Kripo Ravensburg vor Ort übernahm.

Am Einsatz beteiligt waren, die Feuerwehr Bad Waldsee mit rund 60 Feuerwehrangehörigen und 14 Fahrzeugen, aus den Abteilungen, Stadt, Gaisbeuren, Haisterkirch, Michelwinnaden, Mittelurbach und Reute.

Des weiteren mehrere Streifen der Polizei Bad Waldsee und Weingarten, Rettungswagen  der DRK Rettungswachen Bad Waldsee und Bad Wurzach, Notarzt und Leitendender Notarzt (LNA), der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, (OrgL), die Kreisbereitschaftsleiterin des DRK sowie Kräfte der DRK Schnelleinsatzgruppe (SEG) Bad Waldsee. Mitarbeiter des Energieversorgers schalteten das Gebäude Spannungsfrei.

Während der Einsatzmaßnahmen mussten Steinacher Straße und der Heurenbacher Weg in Bad Waldsee voll gesperrt werden.

Foto: Feuerwehr Bad Waldsee


Anzeige