Bad Schussenried – 19-Jähriger übersieht bei Nebel Kreuzung und wird von einem Sattelzug erfaßt

Lkrs. Biberach/Bad Schussenried | 28.10.2011 | 11-1273

feuerwehr-EinsatzEin 21-jähriger Autofahrer ist am Freitagmorgen, 28.10.2011, gegen 06.40 Uhr, bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der junge Mann wurde mit einem Rettungswagen in die Kreisklinik nach Biberach gebracht.

Der 21-Jährige befuhr die L 284 aus Richtung Kleinwinnaden in Richtung Einmündung L 283. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß mit einem Sattelzug, der auf der L 283 aus Richtung Steinhausen kam und in Richtung Sattenbeurer Kreuzung fuhr. Vermutlich hatte der 21-Jährige die Einmündung wegen schlechter Sicht bei Nebel zu spät erkannt, denn er fuhr nahezu geradeaus in die Einmündung ein. Der Sattelzug hatte Vorfahrt.

Der Pkw fing nach der Kollision an zu brennen. Zwei hinzugekommene Autofahrer konnten den verletzten Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug befreien und das Feuer mit einem Pulverlöscher löschen.

Leider fuhren andere Autofahrer unmittelbar nach dem Unfall ohne Anzuhalten einfach vorbei, obwohl weitere Hilfe bis zum Eintreffen der Rettungskräfte dringend erforderlich gewesen wäre.

Der 56-jährige Sattelzugfahrer kam mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden an der Sattelzugmaschine wurde auf 30.000 Euro geschätzt. Am Pkw, einem älteren Opel Calibra, entstand Totalschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die L 283 war bis zur Räumung der Unfallstelle gegen 8.30 Uhr halbseitig gesperrt. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren die Feuerwehr Bad Schussenried mit 25 Mann und 5 Einsatzfahrzeugen sowie zwei Abschleppfirmen im Einsatz.

Anzeige