Bad Hindelang – Schneeschuhwanderung endet tödlich

Lkrs. Oberallgäu/Bad Hindelang + 13.03.2014 + 14-0364

polizeihubschrauber-edelweiss pöppel new-facts-euNur noch tot konnte ein 69-jähriger Allgäuer gefunden werden, der am Dienstag Abend, 11.03.2014, als vermisst gemeldet worden war.

Ein Bekannter des Mannes hatte diesen bei der Polizei am Dienstag als vermisst gemeldet, da sich der Rentner aus Oy-Mittelberg, Lkrs. Oberallgäu, bei ihm nicht gemeldet hatte, obwohl sie eine gemeinsame Bergtour vereinbart hatten. Die Ermittlungen der Polizei ergaben recht schnell, dass der Mann tatsächlich seit Freitag von seinem Umfeld nicht mehr gesehen worden war. Zudem wurde bekannt, dass dieser zu einer Bergwanderung, möglicherweise in Italien aufgebrochen sein könnte. Nachdem ein Bild des Vermissten vorlag, stellte sich jedoch heraus, dass sich dieser am Samstag auf dem Nebelhorn bezüglich des Weges zum Giebelhaus erkundigt hatte.

Ein aufgrund dieser Information am Mittwochnachmittag durchgeführter Suchflug mit dem Polizeihubschrauber Edelweiß verlief ohne Ergebnis. Bei einer erneuten Suche mit dem Polizeihubschrauber am Donnerstag Vormittag, 13.03.2014, konnte der Schneeschuhwanderer am Rande einer Nassschneelawine in der Nähe der Wengenalpe auf einer Höhe von ca. 1.700 Metern nur noch tot aufgefunden werden. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der Beamten der Alpinen Einsatzgruppe ist davon auszugehen, dass der 69-Jährige nach dem Überqueren einer Geländekante im rund 45 Grad steilen Gelände die ca. 25 m breite Lawine selbst ausgelöst hatte und von ihr über eine Länge von rund 40 Metern mitgerissen worden ist. Hierbei zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu. Hinweise auf ein Verschulden Dritter liegen derzeit nicht vor. Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse ist davon auszugehen, dass sich das Unglück bereits am Samstag ereignet hatte. Der Verstorbene wurde durch die Alpinbeamten mit Unterstützung des Polizeihubschraubers geborgen und ins Tal geflogen.

 

Anzeige