Bad Hindelang – 61-Jähriger stürzt 70 Meter in die Tiefe am Imberger Horn

16-05-2013 oberallgau oberstdorf bergwacht polizeihubschrauber rettungsaktion hahnenkopf poeppel new-facts-eu20130516 0156Zu einem Bergunfall mit tödlichem Ausgang kam es Mittwochmittag, 17.08.2016, am Imberger Horn bei Bad Hindelang im Landkreis Oberallgäu.

Ein 61-jähriger Wanderer aus dem Landkreis Limburg-Weilburg (Hessen) stürzte aus bislang nicht geklärter Ursache auf der Nordseite des Imberger Horns auf dem Grat kurz vor dem Gipfel rund 70 Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Mann alleine unterwegs und für die Wandertour entsprechend gut ausgerüstet. Neben der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West war auch die Bergwacht Bad Hindelang mit mehreren Einsatzkräften und ein Polizeihubschrauber eingesetzt.