Babenhausen – 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr

Lkrs. Unterallgäu/Babenhausen + 11.09.2013 + 13-1619

30-08-2013 unterallgäu babenhausen 24-stunden-übung jugendfeuerwehr pressefoto new-facts-eu20130831 titel

Die Jugendfeuerwehr Babenhausen veranstaltete von Freitag, 30.08.2013, bis Samstag, 31.08.2013, eine 24-Stunden-Übung für die zukünftigen Feuerwehreinsatzkräfte. Insgesamt nahmen 18 Jugendliche, acht Ausbilder und neun Helfer an der Übung teil.

Folgendes stand auf der Tagesordnung:

– Begrüßung der Jugendlichen

– Theoretische Schulungen im feuerwehrtechnischen Bereich

– gemeinsame Freizeit (z.B. Tischkicker, Fußball, Federball …)

– gemeinsames Warten von Feuerwehr-Equipment (z.B. Schläuche rollen, waschen, Fahrzeugpflege …)

– Gemeinsames Kochen (Toast, Spaghetti Bolognese, Frühstücksbüfett)

– Gemeinsames Übernachten im Feuerwehrhaus (Matzratzenlager im Jugendraum)

All diese Tätigkeiten wurden durch, für die Jugendfeuerwehrler nicht bekannte Übungseinsätze unterbrochen, die von vielen aktiven Feuerwehrlern vorbereitet wurden.

Dazu erschallte jeweils im Feuerwehrhaus überraschend ein Gong mit anschließender Durchsage des Einsatzgeschehens.

Insgesamt wurden die Jugendlichen während der 24 Stunden 10mal alarmiert (als Maschinist war natürlich immer ein aktiver und zur Hilfe und Beaufsichtigung der Übung mehrere aktive Feuerwehrler dabei).

Bereits zu Beginn erschallte der Gong während einer theoretischen Einweisung in ein Gasspürmessgerät und die Jugendlichen wurden zu einem Einsatz an die Günz zwischen Babenhausen und Weinried gerufen. Dort drohte eine verletzte Person zu ertrinken, die mithilfe von Wathosen und Rettungsleinen aus dem Wasser gerettet werden musste.

Anschließend wurde zusammen begonnen, das Abendessen zu kochen. Es gab Toast mit verschiedenartigen Belägen.

Während der Zubereitung des Essens erschallte der Gong zum zweitenmal; Die Jugendlichen wurden ins Kreisaltenheim gerufen, wo durch die Brandmeldeanlage ein Alarm ausgelöst wurde. Es handelte sich dabei allerdings um einen Fehlalarm.

Nach dem Essen wurden die Jugendlichen erneut alarmiert. Es handelte sich um die Beseitigung einer Ölspur auf dem Weg zum Babenhauser Wertstoffhof. Ein Fahrzeug verlor Treibstoff und gleichzeitig war die Straße mit Hobelspänen, die ein vorausfahrendes Fahrzeug verloren hatte, verunreinigt.

Als es bereits dunkel war, war das Einsatzszenario ein brennendes landwirtschaftliches Anwesen in Tafertshofen. Auf der Fahrt dorthin erfolgte eine Meldung, dass die Jugendfeuerwehr Babenhausen zu Hilfeleistung nicht mehr benötigt wurde. Die Fahrzeuge konnten wieder umkehren.

Kurz nach dieser Meldung wurde ein Alarm über Funk durchgegeben: Brennender PKW in Babenhausen, Bahnhofstraße 6 (Hof des Feuerwehrhauses). Dieses Auto galt es mit Wasser oder Schaum zu löschen.

Vor der Bettruhe wurde der Freitagabend durch die Suche einer vermissten Person im Wald zwischen Babenhausen und Bebenhausen abgeschlossen.

Am frühen Samstagmorgen um 06:15 Uhr wurden die Jugendlichen aus dem Schlaf gerissen und zum Sägewerk Mohr in der Ortsmitte von Babenhausen gerufen. Dort war der Auftrag eine unter Holzstämmen „begrabene“ Person zu retten und dem Rettungsdienst zu übergeben.

Nach einem opulenten Frühstück wurde ein Alarm auf Grund eines verrauchten Gebäudes (Sudhaus in Babenhausen) ausgelöst, in dem eine Person vermisst war. Hier galt es, die Person mit Atemschutzgeräten (Atrappen) im Gebäude zu suchen und über die Drehleiter aus dem Fenster zu retten. Der Rauch musste anhand eines Hochdrucklüfters aus dem Gebäude evakuiert werden.

Kurze Zeit später wurde durch den Rettungsdienst Tragehilfe durch die Feuerwehr angefordert. Es musste eine verletzte Person über mehrere Stockwerke zum Rettungswagen getragen werden.

Danach wurde die Jugendfeuerwehr auf die Straße Richtung Unterschönegg gerufen. Dort galt es eine Katze (aus Stoff) von einem Baum zu retten.

Nach dem anschließenden Mittagessen (Spaghetti Bolognese und Vanillepudding) wurde zum letzten Einsatz des Tages alarmiert. Im Schöneggweg am Rand eines Weihers brannte eine Holzhütte, die von den Jugendlichen gelöscht werden musste. Dazu musste eine Saugleitung aus dem angrenzenden Weiher aufgebaut werden, dass genügend Wasser zum Löschen zur Verfügung stand.

Nachdem anschließend gemeinsam alle Feuerwehrfahrzeuge wieder geputzt und einsatzbereit gemacht wurden sowie das Feuerwehrhaus wieder auf Vordermann gebracht wurde, konnten die Jugendlichen müde und erschöpft nach Hause entlassen werden.

Zusammen wurde beschlossen, dass eine derartige Übung in den nächsten Jahren erneut stattfinden soll.

 

 

Foto: Jugendfeuerwehr Babenhausen


Anzeige