BA-Chef Weise weist Kritik an Hartz-IV-Sanktionen zurück

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Ulrich Weise, hat Forderungen nach einer Abschaffung von Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger zurück gewiesen. „Wenn jemand nicht bereit ist, seinen Beitrag zu leisten, um aus Arbeitslosigkeit und Transferbezug herauszukommen, dann muss das sanktioniert werden können“, sagte Weise der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagsausgabe). Die BA erhalte ihre Geldmittel schließlich „von den Beitrags- und Steuerzahlern, die jeden Tag morgen aufstehen und hart arbeiten. Denen sind wir es schuldig, sorgfältig mit den Geldern umzugehen.“

Eine Mitarbeit der arbeitslosen Menschen sei elementare Voraussetzung für den Weg zurück in den Job. Die große Mehrheit der Betroffenen wolle im übrigen arbeiten und nicht vom Jobcenter abhängig sein. Als letztes Mittel aber seien Sanktionen weiterhin unverzichtbar. In der jüngeren Vergangenheit hatte die Linkspartei mehrfach die Abschaffung der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger gefordert.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige