B28-Senden – Zwei Auffahrunfälle innerhalb weniger Minuten – 35-Jähriger rast in Unfallstelle

Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler

Binnen weniger Minuten kam es am Dienstag Abend, 19.05.2015, auf der B28 zu zwei Verkehrsunfällen. Zwischen dem Autobahndreieck Neu-Ulm und der Anschlussstelle Senden wurden dabei zwei Personen leicht verletzt. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt den Sachschaden auf insgesamt etwa 36.000 Euro.

Beim ersten Unfall gegen 21.25 Uhr fuhr ein 50-Jähriger mit seinem Wagen in Richtung Hittistetten und schätzte die Geschwindigkeit eines vorausfahrenden Autos falsch ein. Der Mann versuchte noch auf den linken Fahrstreifen auszuweichen, stieß aber gegen den Wagen eines 54-Jährigen. Beide Fahrzeuge schleuderten unkontrolliert weiter gegen die Schutzplanken. Die beiden Fahrer blieben unverletzt.
Wenige Minuten später kam es zu einem Folgeunfall. Ein Autofahrer, der mit hoher Geschwindigkeit ebenfalls in Richtung Hittistetten unterwegs war, erkannte die Unfallstelle, bremste bis zum Stillstand ab und konnte auf dem linken Fahrstreifen anhalten. Eine nachfolgende 35-jährige Autofahrerin konnte aufgrund zu geringen Abstands nicht mehr anhalten und fuhr mit großer Wucht hinten auf. Beide Autofahrer kamen mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus.

Durch die vier Unfallfahrzeuge waren beide Fahrstreifen sowie der Seitenstreifen blockiert. Die alarmierten Feuerwehren aus Senden und Neu-Ulm leiteten den Verkehr über die B 30 ab, sicherten die Unfallstelle und halfen bei Bergung und Fahrbahnreinigung. Erst ab 23.30 Uhr konnte der Verkehr wieder ungehindert fließen. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.