B17-Landsberg – Kollision von zwei Sattelzügen aufgrund von Schneeglätte – zwei Verletzte – Bundesstraße stundenlang gesperrt

20170307_B17_Landsberg_Lkw-Unfall_Feuerwehr_Poeppel_0005

Foto: Pöppel

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagmittag, 07.03.2017, gegen 11.35 Uhr, auf der B17, bei Landsberg-Ellighofen wenige hundert Meter nach der Ausfahrt Friedheim, im Lkrs. Weilheim-Schongau.

Ein 32-jähriger Serbe war mit seinem Sattelauflieger auf der B17 in Richtung Weilheim unterwegs. Kurz nach der Abfahrt Friedheim, wo es in Richtung Schongau zwei Fahrspuren gibt, kam er mit seinem Gespann aufgrund von Schneeglätte ins Schleudern. Sein Sattelzug kam auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit einem entgegenkommenden Sattelzuggespann aus dem Landkreis Neu-Ulm zusammen. Beide Lkw waren zum Unfallzeitpunkt unbeladen.

Durch die Kollision wurde der 63-jährige Lkw-Fahrer, der Richtung Landsberg unterwegs war, in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er musste von Kräften der Feuerwehr Landsberg mit hydraulischem Rettungsgerät schwerverletzt befreit werden. Er wurde vor Ort notärztlich versorgt und dann mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Der 32-jährige Serbe, der in Richtung Weilheim unterwegs war, wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem Rettungswagen zur Abklärung in eine Klinik gebracht.

Von beiden Lkw wurden bei der Kollision die Dieseltanks beschädigt. Nach ersten Schätzungen sind rund 300 Liter ausgelaufen und haben sich auf Fahrbahn und Erdreich verteilt.

Die Feuerwehren aus dem Kreis mussten die B17 für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sperren und eine entsprechende Umleitung einrichten. Es waren rund 50 Einsatzkräfte im Einsatz.