Auswärtiges Amt verurteilt Raketenbeschuss auf Israel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über die jüngste Konfrontation zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel gezeigt. „Die alarmierende Eskalation der Gewalt vergangene Nacht, bei der mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt wurden, gibt uns Anlass zu größter Sorge“, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). „Den massiven Raketen- und Mörserbeschuss auf israelische Städte und Dörfer aus Gaza heraus verurteilen wir auf das Schärfste. Solche Handlungen, die Leib und Leben Unschuldiger in Gefahr bringen, sind nicht zu rechtfertigen“, sagte die Sprecherin von Außenminister Heiko Maas.

Adebahr unterstrich das Selbstverteidigungsrecht Israels: „Israel hat das Recht, seine Sicherheit zu verteidigen und angemessen auf Angriffe zu reagieren.“ Zugleich müsse jedoch alles getan werden, damit es „nicht zu einer weiteren Zuspitzung von gefährlicher Tragweite“ komme. Gefragt sei jetzt auch die internationale Gemeinschaft: „Wir appellieren an alle, die Einfluss auf die Lage nehmen können, jeder weiteren Verschärfung der Lage entgegenzuwirken. Alle sind aufgerufen, dazu beizutragen und sich um Deeskalation und einen Weg aus der aktuellen Krise zu bemühen“, forderte Adebahr. Die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern müssten weitergehen. „Alle Bemühungen, insbesondere seitens Ägyptens und der Vereinten Nationen, um Vermittlung und eine Beilegung der laufenden Auseinandersetzungen haben unsere volle Unterstützung. Sie sind jetzt wichtiger denn je und müssen umso intensiver fortgesetzt werden“, sagte die Sprecherin.

Grenze zum Gazastreifen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Grenze zum Gazastreifen, über dts Nachrichtenagentur