Auswärtiges Amt verurteilt Anschlag in Kabul

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Auswärtige Amt hat den jüngsten Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem am Samstag Dutzende Menschen ums Leben kamen, verurteilt. „Wir verurteilen den heimtückischen Anschlag in Kabul, bei dem heute dutzende Menschen ihr Leben lassen mussten, in aller Schärfe“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. „Unsere Gedanken sind auch bei den zahlreichen afghanischen Helfern, die in diesen schweren Stunden mit großer Hingabe die Verwundeten versorgen müssen.“

Die afghanische Bevölkerung habe genug sinnloses Leid erlebt. „Diese grausame Gewalt wird Afghanistan und seine Freunde nur darin bestärken, die Suche nach Frieden entschlossener voranzutreiben.“ Deutschland stehe fest an der Seite der Menschen in Afghanistan, so der Sprecher weiter. Bei dem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt kamen am Samstagmittag 95 Menschen ums Leben. Mindestens 163 weitere Personen wurden verletzt, wie die afghanischen Behörden mitteilten. Die meisten der Opfer sollen Zivilisten sein. Der Vorfall hatte sich gegen 13 Uhr Ortszeit (9:30 Uhr deutscher Zeit) im Stadtzentrum ereignet. Ein Attentäter war mit einem mit Sprengstoff beladenen Krankenwagen in eine belebte Straße gefahren und hatte sich dort anschließend in die Luft gejagt. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur