Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis für Israel

Knesset, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Knesset, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem am Dienstag hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für Israel verschärft. Die bereits seit dem Sommer angespannte Sicherheitslage habe sich weiter verschärft, teilte das Außenamt am Mittwoch mit. „In Jerusalem und neuralgischen Orten im Westjordanland wie zum Beispiel an Checkpoints, wird zu erhöhter Vorsicht geraten“, heißt es in der Mitteilung.

Zudem werde davon abgeraten, in Jerusalem öffentliche Verkehrsmittel wie Straßenbahn und Linienbusse zu nutzen. Am Dienstagmorgen waren zwei Palästinenser während des Morgengebets in eine Synagoge im Nordwesten Jerusalems eingedrungen, hatten vier Gläubige mit einer Axt, einem Messer und einer Schusswaffe getötet und waren schließlich selbst von Sicherheitskräften erschossen worden. Ein Polizist, der bei dem Anschlag schwer verletzt wurde, starb später im Krankenhaus.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige