Auswärtiges Amt prüft Dengue-Virengefahr in Brasilien

Brasília (dts Nachrichtenagentur) – Kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien prüft das Auswärtige Amt Hinweise auf erhöhte Dengue-Virengefahr im Bundesstaat Bahia. Der Forscher Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Offenbar verschiebt sich die Dengue-Saison und erreicht erst den Höhepunkt.“ Er soll vor Ort erkunden, ob wegen des gefährlichen Virus eine Reisewarnung nötig wird.

Die deutsche Fußballnational-Mannschaft wohnt in Bahia und trifft dort in Salvador am 16. Juni auf Portugal. Das Dengue-Fieber ist eine Infektionskrankheit, die vorrangig in den Tropen und Subtropen vorkommt und durch Mückenstich übertragen wird. Im Krankheitsverlauf kommt es zu grippeähnlichen Symptomen wie hohes Fieber und Übelkeit. In schweren Fällen und unbehandelt kann die Krankheit tödlich enden.

Anzeige