Auswärtiges Amt besorgt über israelische Siedlungsbaupläne

Berlin – Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über die Siedlungsbaupläne Israels in Ostjerusalem gezeigt: „Wir rufen die israelische Regierung auf, diese Schritte rückgängig zu machen und von Ausschreibungen und Baugenehmigungen in dem Gebiet Abstand zu nehmen“, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Donnerstag. Der Bau von Siedlungen behindere den Friedensprozess und die Verwirklichung einer Zwei-Staaten-Lösung, zu der sich Israel bekannt habe. „Es ist besonders beunruhigend, dass die neuen Siedlungseinheiten im politisch sehr empfindlichen Ostjerusalem liegen und es weiter vom Westjordanland abtrennen würden. Das stellt die Lebensfähigkeit eines zukünftigen palästinensischen Staates in Frage und würde dem Bekenntnis der israelischen Regierung zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung zuwiderlaufen.“

Zuvor hatte die israelische Regierung einen Bauplan veröffentlicht, der Ausschreibungen für den Bau von 2.610 neuen Wohneinheiten in Ostjerusalem ermöglicht.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige