Ausschreitungen in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein

Idomeni (dts Nachrichtenagentur) – Im wilden Flüchtlingslager in Idomeni ist es erneut zu Ausschreitungen gekommen: Die griechische Polizei habe Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um eine Gruppe von Flüchtlingen daran zu hindern, den mazedonischen Grenzzaun zu durchbrechen, berichten griechische Medien. Demnach wollten rund 300 Menschen einen Eisenbahnwaggon als Rammbock nutzen, um den Zaun einzureißen. In der Nacht zum Donnerstag habe sich die Gruppe schließlich aufgelöst.

In Idomeni warten seit Monaten Tausende Flüchtlinge auf eine mögliche Weiterreise nach Zentraleuropa.

Flüchtlinge in Griechenland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge in Griechenland, über dts Nachrichtenagentur