Auktionshäuser kritisieren Ausfuhrverbot für Kunst

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die beiden großen Kölner Auktionshäuser Lempertz und Van Ham haben das gesetzliche Ausfuhrverbot für Kunst als Schikane und „Genickschlag“ für den Kunsthandel kritisiert. Das neue Kulturschutzgesetz sei das „schlechteste Gesetz zur Kultur seit den 1950er Jahren“, sagte Lempertz-Inhaber Henrik Hanstein dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe). Es sei unlogisch, unsystematisch und verfassungsrechtlich problematisch.

Das Gesetz schikaniere „Händler und Sammler und indirekt auch die Museen“, so Hanstein. „Es ist gigantisch, was wegen des Gesetzes bereits an privatem Kunstbesitz ins Ausland gebracht wurde.“ Die letzte Woche verabschiedete Novelle soll die die Einfuhr geraubter Kunstwerke unterbinden und zugleich verhindern, dass wertvolle Kulturgüter aus Deutschland ausgeführt werden. Großen Kunstmessen wie der Art Cologne und Cologne Fine Art prophezeit Hanstein Probleme: „Das Rheinland liegt in Sichtweite der für den Kunsthandel sehr viel liberaleren Beneluxländer.“ Ähnlich äußerte sich der Geschäftsführer des Auktionshauses Van Ham, Markus Eisenbeis: „Das Kulturgutschutzgesetz ist ein Genickschlag für den deutschen Kunsthandel.“ Der ohnehin „gehörige Wettbewerbsnachteil“ gegenüber Händlern in der Schweiz und in den USA werde jetzt durch vermehrte Arbeitsbelastung und „völlig übertriebene Sorgfaltspflichten“ erhöht.

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur