Augsburg – Staatsanwaltschaft und Ermittler haben Fragen bezüglich des Mordes an dem Polizisten

Augsburg | 31.10.2011 | 11-1302

Polizei-SEK15Die Ermittlungen zum bereits mehrfach geschilderten Tötungsdelikt an einem 41-jährigen Polizeibeamten werden weiterhin mit Hochdruck geführt. Bei der Sonderkommission „Spickel“, in der derzeit über 40 Beamtinnen und Beamte arbeiten, sind bislang ca. 180 Hinweise eingegangen. Alle diese Informationen werden von den Beamten der SOKO überprüft. Bislang konnten jedoch keinerlei konkrete Hinweise auf die Täter erlangt werden.

Das von den Tätern verwendete Motorrad wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober 2011 im Stadtgebiet von Ingolstadt entwendet. Dabei wurde die ca. 15 Jahre alte Honda CB 500 „kurzgeschlossen“. Die daran befindlichen Sturzbügel und der Aufkleber am hinteren Seitenteil des Motorrades, der eine kleine Deutschlandflagge darstellt, wurden nachträglich (nicht von den Tätern) angebracht. Für die polizeilichen Ermittlungen ist besonders interessant:

Wer hat das Motorrad in den Tagen nach dem Zeitpunkt des Diebstahles in Ingolstadt gesehen oder kann nähere Angaben darüber machen, wo das Zweirad zwischenzeitlich aufbewahrt bzw. untergestellt wurde?

Motorrad 1

Des weiteren sind die Täter noch im Besitz einer Tasche, die von den Tätern nach dem Zusammentreffen mit der Polizei mitgenommen wurde. Die Tasche hat vermutlich die Maße 78 x 37 x 37 cm oder 77 x 36 x 24 cm. Auch hierzu fragt die Polizei:

Wer hat Personen gesehen, die im Besitz einer solche Tasche sind oder wo ist eine solche Tasche aufgefallen?

Tasche

Wie die Ermittlungen weiterhin ergeben haben wurden sowohl von dem getöteten Polizeibeamten, als auch von seiner Kollegin mehrere Schüsse auf die Täter abgegeben. Es ist somit nicht auszuschließen, dass mindestens einer der beiden Täter verletzt wurde. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei dringend um Hinweise mit der Frage:

Ist eine Person aufgefallen die frische Verletzungen hat, die zum einen auf eine Schussverletzung hindeuten, oder aber von Fluchtverletzungen (Kratzer im Gesicht, bzw. an den Händen) herrühren könnten?

Hinsichtlich der Beschreibung der Täter ist nur bekannt, dass sie beide Motorradhelme trugen, die aber nicht näher beschreibbar sind, dass sie vermutlich jüngeren Alters sind und, dass sie zudem dunkle Tücher im Gesicht trugen. Außerdem trugen sie keine professionelle Motorradschutzkleidung.

Während zum Fahrer keine nähere Beschreibung vorliegt, trug der Beifahrer (Sozius) eine Art Cargohose mit 2 aufgesetzten Taschen, die hell aber nicht auffallend hell war. Außerdem eine über das Gesäß reichende dunkel glänzende nicht gesteppte Jacke und schwarze Turnschuhe (sog. Sneakers). Auch hier fragt die Polizei:

Wer kennt Personen, auf die die Beschreibung zutreffen könnte?

Die bei den am Freitag, 28.10.2011, durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen im Umfeld des Tatortes aufgefundenen Gegenstände bzw. auch der Schusswaffe werden spurentechnisch auch hinsichtlich von DNA-Spuren untersucht. Aus ermittlungstaktischen Gründen können hierzu keine weiteren Angaben gemacht werden.

Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, oder Hinweise bezüglich der gestellten Fragen abgeben können, werden gebeten, sich an jede Polizeidienststelle zu wenden oder sich mit Hilfe der Info-Hotline 0821/323-3030 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Anzeige