Augsburg – Rumänische Menschenhändler festgenommen

Augsburg | 15.09.2011 | 11-984

rotlichtDie Kriminalpolizei Augsburg hat jetzt bei einer Festnahme- und Durchsuchungsaktion eine sechs Personen umfassende Gruppe wegen Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Menschenhandels festgenommen.

Die gut durchorganisierte  Gruppe rumänischer Staatangehöriger, bestehend aus vier Männern im Alter von 24 -29 Jahren und zwei Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren, war seit mehreren Monaten in Augsburg aktiv und unterhielt drei Wohnungsbordelle in Haunstetten, dem Wertachviertel und in Oberhausen.

Die Gruppe ging dabei arbeitsteilig vor und führte wiederholt junge Frauen aus Rumänien, meist im Alter von 18 oder 19 Jahren, in den Bordellen der Prostitution zu. Die Tatverdächtigen bestimmten die Modalitäten der sexuellen Dienstleistungen, überwachten die Prostituierten lückenlos und beuteten sie aus.

 

Am gestrigen Mittwoch (14.09.2011) durchsuchten die Ermittler der Augsburger Kripo zeitgleich drei Wohnungsbordelle. Alle Beteiligten wurden dabei im Schlaf überrascht und konnten widerstandslos festgenommen werden. Neben den mutmaßlichen Tatverdächtigen wurden dabei auch fünf rumänische Prostituierte im Alter von 18 bis 28 Jahren angetroffen. Die Durchsuchungen führten zur Auffindung umfangreichen Beweismaterials. Einer der Tatverdächtigen hatte einen fünfstelligen Geldbetrag, bei dem es sich mutmaßlich um Prostitutionsgelder handelt, bei sich. Ferner wurden aus dem Besitz der Verdächtigen zwei hochwertige Geländewagen beschlagnahmt.

Die Opfer, darunter eine 18jährige Schülerin, mussten bis zu 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und dabei eine Vielzahl von sexuellen Praktiken akzeptieren. Die Geschädigten, die aus ärmlichsten Verhältnissen stammen und kein Wort Deutsch sprechen, nahmen die Reise nach Deutschland aus einer extremen wirtschaftlichen Notsituation auf sich, ohne die Ausmaße der Tätigkeit die sie erwartete, richtig einschätzen zu können.

Wie auch schon in früheren Ermittlungsverfahren, überwachten auch diesmal einige Prostituierte im Auftrag der Haupttäter die neuen, völlig unerfahrenen Frauen. Die beiden Hauptopfer werden derzeit von SOLWODI, einer Hilfsorganisation für Opfer von Menschenhandel, betreut.

Gegen fünf der Festgenommenen, darunter die beiden weiblichen Beschuldigten, wurde auf Antrag der Augsburger Staatsanwaltschaft vom Ermittlungsrichter Haftbefehl erlassen. Gegen den 24-Jährigen, der vor zwei Wochen noch in einem rumänischen Gefängnis einsaß, hat die Staatsanwaltschaft die Freilassung veranlasst, da er – ersten Erkenntnissen zufolge – lediglich eine untergeordnete Funktion in diesen Verfahren einnehmen dürfte.

Anzeige