Augsburg – 41-jähriger Polizist hinterlässt Frau und zwei Kinder

Augsburg | 28.10.2011 | 11-1274

Update: Eine wichtige Spur ist das anthrazitfarbene Motorrad der Marke „Honda CB 500“, das die Männer zurückließen. Das Kennzeichen „A-L 307“ war allerdings eine Doublette, sagte Polizeipräsident Gerhard Schlögl. Offiziell wurde ds Kennzeichen im April abgemeldet. Es wurde zwar neu vergeben, der jetzige Nuter des Kennzeichens scheidet aber wohl als Täter aus. Nach Polizeiangabgen wurden weitere „Gegenstände“ am Tatort gefunden, die Ermittler hoffen sogar auf eine DNA-Spur.

topTeaser crop_motorrad-polizistenmord topTeaser crop_foto-3 topTeaser crop_foto-2


polizeihubschrauber-44Der 41-jährige Polizeibeamte aus Augsburg war Familienvater. Er war Vater von zwei Kindern. Er wurde Freitag, 28.10.2011, in den frühen Morgenstunden (kurz vor 2 Uhr) bei einer Routinekontrolle erschossen. Seine 30-jährige Kollegin blieb unverletzt, hat aber einen Schock.

Was genau am frühen Freitagmorgen im Augsburger Stadtteil Hochzoll-Süd passiert ist? Die Polizei hält sich bedeckt mit ihren Angaben. Die beiden Polizisten waren auf Streife. Im angrenzenden Naherholungsgebiet treffen die Beamten auf ein Motorrad mit zwei Personen besetzt. Beim Versuch der Kontrolle der beiden Personen gab der Motorradfahrer Gas und flüchtete mit seinem Sozius. Die Beamten starten sofort die Verfolgung der Flüchtenden. Wohl sind die Kradfahrer gestürzt und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Beim Aussteigen der Beamten aus ihrem Streifenwagen fallen plötzlich Schüsse. Der 41-jährige Beamte erleidet dabei schwere Schussverletzungen. Die 30-jährige Kollegin stürzt zu Boden, wird aber nicht getroffen. Der eintreffende Notarzt kann dem Beamten nicht mehr helfen, er erlag seinen Schussverletzungen.

Seit dem frühen Morgen durchkämmen hunderte von Einsatzkräften den Siebentischwald und die nähere Umgebung. Der dichte Nebel bereitete den Beamten anfangs bei der Absuche große Probleme. Möglicherweise haben sich die Täter bereits aus dem Waldstück entfernt und halten sich in einem Wohngebiet auf. Da beide Täter zu Fuß flüchtig waren bzw. evtl. noch sind, kontrollieren Beamte Bus- und Straßenbahnhaltestelle, Verkehrsknotenpunkte. Fußgänger, Radfahrer und Pkw werden kontrolliert. Die Beamten sind sehr angespannt, machen ihre Arbeit aber professionell. Mit Polizeihunden und einem Hubschrauber wird fahndet.

Die Polizei warnt ausdrücklich die Bürger davor Helden zu spielen. Die beiden Flüchtigen sind bewaffnet und gefährlich. Sie befinden sich durch den Fahndungsdruck in einer Extremsituation. Die Polizei geht davon aus, dass beide Täter männlich sind und dunkle Kleidung tragen.

Wer das Motorrad gesehen oder hat Hinweis? Polizei-Hotline 0821/323-3030

Anzeige