Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juli gesunken

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Juli 2017 um 1,1 Prozent niedriger gewesen als im Juni 2017. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich sank das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von Mai bis Juli 2017 gegenüber Februar 2017 bis April 2017 um 4,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juli 2017 um 3,9 Prozent höher. In den ersten sieben Monaten 2017 stieg er um 2,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lagen im Juli 2017 nominal mit rund 6,3 Milliarden Euro um 7,5 Prozent höher als im Juli 2016. Einen höheren Auftragseingang in einem Juli habe es zuletzt vor 21 Jahren gegeben (1996: 6,6 Milliarden Euro), teilten die Statistiker weiter mit. Im Vergleich zu den ersten sieben Monaten 2016 stiegen die Auftragseingänge in den ersten sieben Monaten 2017 nominal um 5,8 Prozent.

Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur