Auch im Ostallgäu hat die Polizei alle Hände voll zu tun mit Unfällen

Wintereinbruch GlatteisInsgesamt neun Verkehrsunfälle beschäftigten die Beamten der Polizei Marktoberdorf in der Zeit von Montag bis Dienstagvormittag, 05.12.2017. Bei fünf davon handelte es sich um sogenannte Kleinunfälle, zu denen Verkehrsunfälle zählen, bei denen z.B. Wildtiere angefahren wurden. So wurden zwei Rehe und ein Fuchs angefahren und getötet, außerdem blieb auf der Strecke zwischen Sachsenried und Osterzell im Bereich einer Steigung ein Sattelzug zunächst hängen und rutschte schließlich noch in den Straßengraben, wobei erheblicher Flurschaden entstand und die Teerdecke beschädigt wurde. Ebenso zählen zu den Kleinunfällen sogenannte „Parkrempler“, wie sich einer beim Ausparken auf dem Parkplatz eines neuen Verbrauchermarktes zu trug. Der geschätzte Gesamtschaden der Kleinunfälle beträgt aber immerhin ca. 12.000 Euro.

Bei den anderen vier Verkehrsunfällen wird wegen „Unfallflucht“ ermittelt. Hier bitten wir, dass sich Zeugen bei der Polizei Marktoberdorf melden:

  • Ein schwarzer Skoda war zwischen 08.00 und 13.00 Uhr in Marktoberdorf auf verschiedenen Parkplätzen abgestellt, ehe die 65-jährige Fahrerin in der Ruderatshofener Straße feststellte, dass die Fahrertüre angefahren wurde. Schaden ca. 1.500 Euro.
  • Ein schwarzer Opel Meriva wurde zwischen 12.30 Uhr und 12.45 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Bahnhofstraße an der Fahrerseite angefahren. Schaden ca. 250 Euro.
  • Ein 79-Jähriger erstattet Anzeige, weil ihm am Samstag zwischen 15.30 Uhr und 16.15 Uhr sein Dacia Sandero auf einem Supermarkt-Parkplatz in Obergünzburg an der hinteren Beifahrertüre angefahren wurde. Schaden ca. 500 Euro.
  • Kurz vor halb acht kam auf der Staatsstraße zwischen Kraftisried und Obergünzburg dem Linienbus auf Höhe Schotten ein grüner Lkw entgegen. Es kam zum Streifzusammenstoße der jeweiligen Spiegel. Der Busfahrer hielt sofort an, der Lkw-Fahrer hingegen fuhr in Richtung Kraftisried weiter. Schaden ca. 500 Euro.