Asselborn: Nato darf nicht in Syrien-Konflikt hineingezogen werden

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat vor einem Einsatz der Nato in Syrien gewarnt. „Die Nato darf nach dem US-Luftangriff auf keinen Fall in den Syrien-Konflikt hineingezogen werden. Das wäre verheerend“, sagte der Chefdiplomat des Nato-Partners Luxemburg der „Welt“.

Asselborn betonte, dass er eine solche Entwicklung zum jetzigen Zeitpunkt zwar nicht erwarte. „Aber die Frage könnte aufkommen. Syrien ist kein Einsatzort für die Nato.“ Der Minister bezeichnete den Militärschlag als „Warnung“ für das Regime in Damaskus, die „nachvollziehbar“ sei. Asselborn sagte weiter: „Es war aus meiner Sicht ein spontaner militärischer Einsatz hinter dem keine Strategie seitens der US-Regierung steht. Problematisch an dem Angriff der USA auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee ist aber, dass solche Einsätze völkerrechtlich nur mit einer Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat erfolgen dürfen. Das war hier nicht der Fall.“ Der US-Angriff werde ohne Folgen bleiben für den Syrien-Konflikt. Das Problem sei nur zu lösen, wenn Moskau und Washington begriffen, dass sie „diese Barbarei“ beenden müssen. Darum könne das Treffen von US-Außenminister Tillerson mit seinem russischen Kollefgen Lawrow in der kommenden Woche von „großer politischer Bedeutung“ sein. „Ich hoffe, dass es stattfinden wird, und es einen Wendepunkt im Syrien-Konflikt einleitet“, sagte Asselborn.

NATO-Außenminister, über dts Nachrichtenagentur
Foto: NATO-Außenminister, über dts Nachrichtenagentur