Asselborn fürchtet Rechtsruck in Deutschland

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat angesichts des bevorstehenden Führungswechsels in der CDU vor einem Rechtsruck in Deutschland gewarnt. Wenn Deutschland so weit nach rechts rücke wie Österreich oder gar Ungarn, sei das nicht gut für Europa, sagte Asselborn am Freitag im Inforadio des rbb. „Man hört jetzt auch aus Deutschland von Bewerbern für die CDU-Präsidentschaft, dass die Flüchtlingspolitik bei der Europawahl in den Vordergrund gestellt werden soll. Ich habe nichts dagegen“, so Asselborn weiter.

Aber die deutsche Migrationspolitik dürfe nie auf die Linie von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Österreichs Vizekanzler Hans-Christian Strache (FPÖ) kommen. Auch ein Rückzug Deutschland aus dem Migrationspakt der UNO wäre ein schwerer Rückschlag. „Da wäre mir bange für die Wertegemeinschaft. Dann könnten wir in Europa die Rolläden der menschlichen Dimension herunterlassen. Das darf nicht geschehen“, so der luxemburgische Außenminister. Asselborn sagte, er hoffe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jetzt Zeit findet, sich mehr um die notwendigen EU-Reformen zu kümmern. Die Reformvorschläge aus Frankreich und der EU lägen auf dem Tisch. „Wenn bis Ende des Jahres hier keine Enteisung kommt, wäre das ein Fehler von der deutschen Seite“, so Asselborn.

Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur