Ankara kritisiert geplante Armenien-Resolution des Bundestags

Ankara (dts Nachrichtenagentur) – Die türkische Regierung hat die im Bundestag geplante Einstufung des Massakers an den Armeniern vor 101 Jahren kritisiert. „Wie über die Geschichte geurteilt wird, liegt nicht in der Hand von Parlamenten“, sagte der türkische Jugend- und Sportminister Cagatay Kilic dem „Tagesspiegel“ (Mittwochsausgabe). „Beim sogenannten Völkermord handelt es sich nicht um eine politische, sondern um eine juristische Definition“, betonte er.

„Für uns hat Deutschland als ein Land, in dem fast drei Millionen Türken leben, eine besondere Bedeutung. Wir hoffen, dass Fehler, die in anderen Parlamenten gemacht wurden, nicht im Bundestag wiederholt werden.“ Es liege bei der Türkei und Armenien, die Geschichte gemeinsam aufzuarbeiten.

Gefangene Armenier 1915, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gefangene Armenier 1915, über dts Nachrichtenagentur