Anbieter von Wegwerf-SIM-Karten unter Beschuss

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) begrüßt das geplante Verbot von Wegwerf-SIM-Karten, die anonyme Telefonate ermöglichen. „Wir kennen zahlreichen Fälle, gerade im Bandenbereich und in der organisierten Kriminalität, bei denen oftmals anonyme `Einweghandys` benutzt werden, die Strukturermittlungen maßgeblich behindern“, sagte der BDK-Vorsitzende André Schulz der „Welt am Sonntag“. Die große Koalition hatte sich vor einigen Wochen verständigt, Provider und Händler zu verpflichten, bei Prepaid-Nutzern gültige Identitätsdokumente mit vollständigen Adressangaben zu verlangen.

Es geht unter anderem darum, Kriminellen die anonyme Kommunikation zu erschweren. Bislang können an viele Kiosken und Supermärkten Wegwerf-SIM-Karten gekauft werden, bei deren Anmeldung die Identität der Nutzer nicht überprüft wird.

Junge Frau mit Handy, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Junge Frau mit Handy, über dts Nachrichtenagentur