Allianz-Chef kritisiert SPD-Pläne zur Bürgerversicherung

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Allianz-Chef Oliver Bäte hat scharfe Kritik an den Bürgerversicherungsplänen der SPD geübt. „Wir können uns nicht dauerhaft von Leuten, die zu wenig vom Fach verstehen, sagen lassen, was wir haben dürfen“, sagte Bäte beim Wirtschaftsgipfel der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf. „Wir brauchen Vielfalt in diesem Land und keine DDR 2.0“, so Bäte.

Das Geschäft der privaten Krankenversicherer würde unter einer Bürgerversicherung leiden, da das zweigeteilte System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung aufgehoben würde. Der Allianz-Chef bezog sich auf die Forderungen der SPD und ihres stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Karl Lauterbach, der bereits im November eine „Bürgerversicherung mit einem gemeinsamen Versicherungsmarkt ohne Zwei-Klassen-Medizin“ gefordert hatte. Bei den anstehenden Verhandlungen über die Bildung einer Großen Koalition wollen Teile der Sozialdemokraten offenbar nachverhandeln, nachdem das Thema im Sondierungspapier am vergangenen Freitag nicht mehr aufgetaucht war.

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur