Allgäuer Moorallianz nimmt Partnerschaft mit Bio-Gärtnerei Herb auf

allgaeuer-moorallianz_logo_new-facts-eu

Mit 200 torffrei gepflanzten Tomatensorten beginnt Partnerschaft zwischen Moorallianz und Bio-Gärtnerei Herb.

Auch erste Profi-Gärtner arbeiten mittlerweile torffrei. Dies sowie die ungebrochen hohe Nachfrage nach der Allgäuer torffreien Blumen- und Pflanzerde der Allgäuer Moorallianz ist eindeutiger Beleg dafür, dass torffrei gärtnern voll im Trend liegt.

„Viele Kulturen wie zum Beispiel unsere 200 unterschiedlichen Tomatensorten können sehr gut in torffreier Erde gepflanzt wer-den“, berichtet Christian Herb von der Bio-Gärtnerei Herb. Diese wertvolle Erfahrung mit Kunden und Fachkollegen zu teilen und fachliches Know-how offen zu kommunizieren, ist Ziel einer soeben begonnenen Partnerschaft zwischen der Allgäuer Moorallianz und der Bio-Gärtnerei Christian Herb. Denn gute Praxiserfolge sind die besten Argumente für innovative Ansätze zum Schutz der Natur.
Derzeit läuft in der Gärtnerei die Aktion „Pflanzenpracht auch ohne Torf“. Bio-Gärtner Christian Herb präsentiert bis 31. Mai neben den 200 Tomatensorten Balkonblumen, Gartenkräuter und weitere Sommergemüse in torffreier Blumen- und Pflanzerde (die Aktion gilt, solange der Vorrat reicht). Die torffreien Wochen der Bio-Gärtnerei Christian Herb sind eine Aktion im Rahmen der Kam-pagne torffrei gärtnern der Allgäuer Moorallianz, auf die weitere Aktionen wie beispielsweise Workshops zum Thema torffrei gärt-nern für Kunden oder Vortragsreihen für Fachkollegen folgen werden.
Torf gehört ins Moor und nicht in den Blumentopf. Die meisten im Handel verfügbaren Blumenerden bestehen zu großen Anteilen aus Torf, der aus entwässerten Mooren entnommen wird. Dabei zersetzt sich der Torf und steigt als Kohlendioxid (CO2) in die Luft. Das pas-siert in kürzester Zeit auch mit dem Torf in herkömmlicher Blumen-erde. Mit dem regionalen Substrat leistet die Allgäuer Moorallianz einen direkten Beitrag zum Klimaschutz im Allgäu. Mit der Kampag-ne „torffrei gärtnern“ will die Allgäuer Moorallianz deutlich machen, wie leicht jeder Einzelne durch bewusstes Einkaufsverhalten den Moor- und Klimaschutz persönlich unterstützen kann.
Die Allgäuer torffreie Blumen- und Pflanzerde ist in den Kaufmärk-ten der Firma Feneberg, in den V-Märkten in den Wertstoffhöfen des ZAK sowie in einigen Gärtnereien und Gartencentern in der Region erhältlich. Die ständig aktualisierte Liste der Verkaufsstellen und weitere Informationen sind unter oben angegebenem Kontakt und unter www.moorallianz.de zu finden.
Die Kampagne „torffrei gärtnern“ der Allgäuer Moorallianz wird im Rah-men des Bundesprojekts „chance.natur“ mit Mitteln des Bundesministeri-ums für Ernährung und Landwirtschaft und des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert.

Anzeige