Allgäu – Anrufe geklärt – offzielle Umfrage – Fragen Einbrecher vorher Vermögenswerte ab!?

Telefon schockanrufe russen polizeiUPDATE 12.10.2016

Nachdem zwischenzeitlich mehrere Mitteilungen über ähnliche Anrufe bei der Polizei eingingen, konnte in einer Vielzahl der Fälle festgestellt werden, dass kein krimineller Hintergrund besteht. Vielmehr dient diese Umfrage, die unter anderem durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Auftrag gegeben wurde, als Grundlage für eine wissenschaftliche Untersuchung.

Die Anfragen zu dieser Studie verlaufen anonymisiert und es wird bei jedem Anruf eine Festnetznummer angezeigt. Diese kann im Zweifel auch zurückgerufen werden.
Nicht immer ist es sofort ersichtlich ob es sich bei solchen Anrufen um kriminelles Ausspähen handelt oder sie einen berechtigten Zweck dienen.

Die Polizei weist daher daraufhin, dass seriöse Anrufer zurückgerufen werden können und ihren Zweck des Anrufes glaubhaft belegen. Hinterfragen sie den Grund des Anrufes und notieren sich in jedem Fall die angezeigte Telefonnummer. Sensible Kontodaten sind in keinem Fall telefonisch bekannt zu geben.


 

Unbekannte geben sich am Telefon als Mitarbeiter des Verkehrsministeriums aus. Kriminelle Masche wird nicht ausgeschlossen.

Eine besorgte Bürgerin meldete sich am Montagmorgen, 10.10.2016, bei der Polizeiinspektion Kempten. Die Frau schilderte, dass sie vergangene Woche von einem angeblichen Mitarbeiter des Verkehrsministeriums angerufen wurde. Dieser gab gegenüber der Frau an, dass er eine Mobilitätsumfrage der Bürgerinnen und Bürger durchführt. Zuerst wurden Fragen bezüglich der Fahrzeuge im Haushalt gestellt. Hierbei werden Fragen zur Anzahl, das Alter der Fahrzeuge sowie zum Typ, wie z.B. Pkw, Motorrad oder Fahrrad gestellt. Nachdem diese Fragen beantwortet sind, geht der Anrufer auf die Vermögensverhältnisse, Einkommensverhältnisse, im Haus befindlichen Wertsachen und die Anzahl sowie das Alter der im Haushalt lebenden Personen ein.
Auch wenn bislang bei der Polizei in Kempten keine weiteren Fälle angezeigt wurden, wird darauf hingewiesen, dass möglicherweise noch weitere Personen solche Anrufe erhalten könnten. Es ist nicht auszuschließen, dass diese telefonische Befragung im Zusammenhang mit Vorbereitungshandlung für Einbruchdiebstähle steht.

Die Polizei warnt davor, solche Anrufe bzw. die gestellten Fragen zu beantworten. Es steht fest, dass solche Anrufe von Behördenseite nicht stattfinden. Sollte es zu einem derartigen Anruf kommen, notieren sie wenn möglich, die Anrufer-Nummer und informieren sie die örtlich zuständige Polizeidienststelle. Geben sie aber niemals persönliche Daten an ihnen unbekannte Dritte heraus.