Allgäu – Betrügerische Schmuckankäufer werben in Zeitungsinseraten

kriminalpolizei-rücken poeppel new-facts-eu

Symbolfoto

In mindestens drei Fällen hatten bisher unbekannte Betrüger, die eine Zeitungsanzeige geschaltet hatten, Erfolg.

Anfang Dezember 2014 hatten die bisher unbekannten Betrüger in diversen regionalen Printmedien Anzeigen geschaltet, in denen der Ankauf von Pelzen und Goldschmuck angeboten wurde. Aufgrund der Inserate meldete sich ein 73-Mann aus dem Raum Füssen, Lkrs. Ostallgäu, bei der angegebenen Telefonnummer und zeigte Interesse.

Nach dem Anruf erschien ein Pärchen bei dem Rentner und ließ sich sowohl Schmuck als auch einen Pelz zeigen. Nachdem ein geringer Teil des Schmucks gleich bar bezahlt worden war, nahm das Paar den restlichen Teil im Wert von über 2.000 Euro mit, um vor einer Bezahlung noch den Wert schätzen zu können. Als das Paar nach mehreren Tagen nicht zurückgekommen war und auch nicht auf telefonische Kontaktversuche reagierte erstattete der Geschädigte Anzeige bei der Polizei. Das gleiche Prozedere ereignete sich bei einer 85-Jähren aus dem Raum Immenstadt, Lkrs. Oberallgäu. Hier erbeuteten die Unbekannten Schmuck im Wert von mindestens 1.000 Euro. Den gleichen Schaden hat auch eine 72-jährige Frau aus Kempten, die ebenfalls auf die Betrugsmasche hereinfiel. Zu der Beute von über 4.000 Euro kommt noch der Schaden des Verlags, da die Rechnung für die Anzeige nicht beglichen worden war. Zwischenzeitlich ist die in dem Inserat genannte Telefonnummer nicht mehr erreichbar.

Die unbekannten Personen werden wie folgt beschrieben:
Person 1 – Ca. 20 – 25 Jahre alter ca. 175 – 185 cm großer schlanker Mann, der mit einem dunklen Anzug bekleidet war.
Person 2 – Ca. 50 – 55 Jahre alte kräftige Frau.

Seitens der Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass das betrügerische Pärchen auch in anderen Fällen mit ihrer Vorgehensweise Erfolg hatte. Geschädigte werden um Kontaktaufnahme mir ihrer örtlichen Polizeidienststelle gebeten.