Aktivisten: Über 850 Tote seit Beginn der Luftangriffe in Syrien

US-Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien, über dts Nachrichtenagentur

Damaskus – Seit dem Beginn der Luftangriffe, die unter Führung der USA auf Stellungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien geflogen werden, sind nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 850 Menschen ums Leben gekommen. Neben insgesamt 746 IS-Kämpfern und 68 Kämpfern der Al-Qaida-nahen Al-Nusra-Front seien bei den Luftangriffen auch 50 Zivilisten getötet worden, teilten die Aktivisten am Mittwoch mit. Die Zahl der getöteten IS-Kämpfer könnte der Beobachtergruppe zufolge noch hoher liegen: Der IS halte die tatsächlichen Opferzahlen geheim.

Zudem seien die bombardierten Gebiete schwer zugänglich. Der IS kontrolliert weite Landstriche in Syrien und im benachbarten Irak.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige