Aichstetten – Seibranz – Treherz – „Angry, Live and Loud“ – unter diesem Titel kündigen die Gastgeber ein Konzert zur Geburtstagsfeier an

2017-10-07_Ravensburg_Aichstetten_Seibranz_Treherz_Skinhead_Rechts_Geburtstagsfeier_Polizei_Poeppel_0010

Foto: Pöppel

»Keine Veröffentlichung im Internet – nur intern weiterleiten«, heißt es auf einem Flugblatt, das in Neonazikreisen kursiert. Das ist offenbar schief gegangen. Der heimlich verteilte Flyer kündigt für Samstag, 07.10.2017, ein Konzert unter dem Motto „Angry, Live and Loud“ an. Neben den Allgäuern von Faustrecht und Kodex Frei  sollen dem Dokument nach Kommando Skin aus Baden-Würtemmberg, sowie Stonehammer aus Kanada auftreten.

Quelle: Internet

Quelle: Internet


Geheimer Ort

Der genaue Ort des Konzerts blieb zunächst geheim. Auf dem Flugblatt heißt es nur: Süddeutschland. Wer Einlass erhalten möchte, muss sich zunächst per eMail anmelden. Der genaue Ort des Konzerts bleibt aber noch immer geheim. Erst kurz vor dem Termin wird ein Schleusungspunkt via Telefonanruf bekannt gegeben.

So gehen Neonazis üblicherweise vor, wenn sie versuchen, ihre Veranstaltungen im Verborgenen durchzuführen. Im Falle des für Samstag angekündigten Konzertes wurde als erster Schleusungspunkt ein Autohof an der BAB A96 südwestlich von Memmingen, bei Aichstetten, angegeben. Fans der braunen Musik sollen sich um 19 Uhr an der Abfahrt Nummer 10 bei Aichstetten einfinden, um weitere Details zum Veranstaltungsort zu erfahren.

Voice of Anger Jubiläum?

Auf dem Flugblatt ist die Zahl 15 in einem Lorbeerkranz abgebildet. Anmelden müssen sich Interessenten über die eMail-Adresse 15jahre-widerstand@gmx.de. Die Zahl dürfte sich auf den Veranstalter beziehen. Die Allgäuer Neonazikameradschaft „Voice of Anger“ gibt es seit 2002, also inzwischen 15 Jahre. Ein ebenfalls auf dem Flyer abgebildeter Skinhead trägt das Logo von „Voice of Anger“ auf seiner Brust. Die Gruppierung gilt heute als die größte noch aktive ihrer Art in Bayern.

 

2017-10-07_Ravensburg_Aichstetten_Seibranz_Treherz_Skinhead_Rechts_Geburtstagsfeier_Polizei_Poeppel_0049

Foto: Pöppel

Ein starkes Polizeiaufgebot zog das Polizeipräsidium Konstanz kurzfristig zusammen. Die Polizei erfuhr erst am Donnerstagnachmittag, laut Auskunft von Beamten, von dem geplanten Konzert. Kräfte aus Konstanz und Göppingen, wurden unterstützt von der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Am Treffpunkt am Autohof an der BAB A96 bei Aichstetten (Ausfahrt 10) wurden von der Polizei die Zufahrten kontrolliert. Fahrzeuge und Personen, die der Szene zugeordnet wurden, mussten einen Zwischenstopp auf einem Speditionsanlage machen. Dort wurden sie von den Polizeibeamten entsprechend kontrolliert. Interessanterweise gingen ziemlich alle Personen auch in bzw. an die Rastanlage. Dort haben sie wohl erfahren, wo der genaue Veranstaltungsort liegt. Nach dem Zwischenstopp am Autohof fuhren die Gäste weiter.

2017-10-07_Ravensburg_Aichstetten_Seibranz_Treherz_Skinhead_Rechts_Geburtstagsfeier_Polizei_Poeppel_0057

Foto: Pöppel

Im hinteren Teil der Rastanlage fand eine Gegenkundgebung statt. Rund 12 Demonstranten standen dort mit einer Antifa-Flagge, geshützt von der gleichen Menge Polizisten. Ein Zeichen setzen gegen Rechts, so die Aussage.

2017-10-07_Ravensburg_Aichstetten_Seibranz_Treherz_Skinhead_Rechts_Geburtstagsfeier_Polizei_Poeppel_0058

Foto: Pöppel

Im Bereich Seibranz und Treherz, hieß es dann wieder Stop für die angereisten Gäste. Die Zufahrtstraße zum ehem. landwirtschaftlichen Gebäude, wo gefeiert wurde, war durch die Polizei gesichert. Lichtgiraffen und ein zahlreiche Beamte haben dort die Anreisenden erneut kontrolliert. Fahrzeuge und Personen wurden auf unerlaubte CD/Musik kontrolliert, ebenso auf Waffen und verfassungsfeindliche Zeichen. Nach der Kontrolle durften die Frauen und Männer dann zur Veranstaltung, der Geburtstagsfeier. Alles war ordentlich organisiert. Einweiser auf der Strecke zum Veranstaltungsort, ein eingezäunter Parkplatz, Einlasskontrolle, Parkplatzaufsicht, ein Bierzelt – alles was zu einer großen Feier gehört. Rund 50-70 Fahrzeuge standen auf dem Wiese, etwas über 100 Gäste dürften die Veranstaltung besucht haben. Die Polizei wird sicherlich hier noch einige Fakten im Laufe des Sonntags veröffentlichen.